Mitteilungen

Kühlkanäle in der Warmumformung

Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung Kühlkanäle in der Warmumformung

Die Warmumformung hat sich für die Automobilindustrie zu einer zunehmend wichtigeren Technologie entwickelt, wenn es darum geht, besondere Anforderungen an ein geringes Gesamtgewicht und eine hohe Crash-Sicherheit zu erfüllen. Die Vorteile von warmumgeformten Bauteilen, wie hohe Festigkeit, geringes Gewicht, komplexe Formen und geringe Rückfederungseffekte, haben zu einem deutlichen Anstieg ihrer Produktion weltweit geführt. Man schätzt, dass der Anteil von warmumgeformten Bauteilen in Rohkarosserien von 8% im Jahr 2015 auf 17% im Jahr 2025 deutlich ansteigen wird. Angesichts dieser Entwicklung setzt AutoForm auf die weitere Entwicklung seiner marktführenden Simulationssoftware für die Warmumformung.

Die neue Version AutoFormplus R7 berücksichtigt Kühlkanäle und erhöht dadurch die Vorhersagegenauigkeit von Hot Spots auf der Werkzeugoberfläche. Das Design und die Positionierung von Kühlkanälen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit AutoFormplus R7 können diese einfach als 3D-Kurven mit entsprechenden Durchmesserinformationen modelliert werden. Unterschiedliche Kühlkanal-Layouts führen zu einer unterschiedlichen Temperaturverteilung auf der Werkzeugoberfläche. Hot Spots auf der Werkzeugoberfläche können je nach gewähltem Layout der Kühlkanäle leicht erkannt und gesteuert werden.

AutoFormplus R7 ermöglicht multi-zyklische Simulationen und bietet den Anwendern die Wahl zwischen der Simulation mittels realer und numerischer Zyklen. Die Simulation mittels realer Zyklen beginnt mit der eigentlichen Anfangswerkzeugtemperatur und simuliert den gesamten Anlauf-Prozess. Diese Option erfordert einige Zyklen, bis die Werkzeuge ein Gleichgewicht im Temperaturniveau erreichen, d.h. bis die Temperatur zu Beginn eines Zyklus der Temperatur am Ende des Zyklus entspricht. Die Simulation mittels numerischer Zyklen beginnt mit einer geschätzten Werkzeugtemperatur und erfordert eine geringere Anzahl von Zyklen, um das Gleichgewicht im Werkzeugtemperaturniveau zu erreichen.

Mit AutoFormplus R7 können Automobilhersteller und Zulieferer warmumgeformter Bauteile, wie A- und B-Säulen, Tunnel, Stoßfänger, Seitenschienenelemente, Türschweller oder Dachrahmen zuverlässig konstruieren und simulieren.